normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 

Über uns

Der kurz "Naturschutzgruppe Battenberg" genannte Verein führt den Namen  "Naturschutzbund Deutschland - Ortsgruppe Battenberg" . Die Gründung fand am  30. März 1979 im Gasthaus Wack in Battenberg statt. Vorsitzender Heinz-Günther Schneider leitet die Gruppe seit der Gründung. Die Gruppe wurdevon 17 Naturfreunden gegründet.  Seinerzeit noch als Ortsgruppe des Deutschen Bund für Vogelschutz, DBV. Später wurde eine Umbenennung und ein Beitritt zum "NABU" als überregionale Dachorganisation beschlossen. Der Eintrag  ins Vereinsregister des Amtsgerichtes Frankenberg (Eder) erfolgte am  19.01.2000  unter Nr. VR 470.

 

Der Verein

 

Die Gruppe betreut regelmäßig  Nistkästen im oberen Edertal. Die Gruppe organisiert  Pflegeeinsätze für Streuobstwiesen, Hecken  Feldholzinseln. Pflegeeinsätze finden auch auf Feuchtwiesen, Orchidenstandorten, Trockenrasenflächen und Waldränder statt. Es werden Amphibienschutzzäune gebaut und betreut, sowie  Teiche als Lebensräume für Amphibien angelegt. Ferner werden  7 Naturschutzgebiete im oberen Edertal betreut. Die Gruppe führt Naturfreunde bei naturkundlichen Exkursionen durch Felder und Wälder des oberen Edertals. Es werden Film und Dia - Abende  sowie Ausstellungen und Obstbaumschnitt - Lehrgänge angeboten.

 

--> Hier finden Sie die [Satzung]

 
Die Arbeit in Zahlen:

  • Betreuung von über 500 Nistkästen, u.a. für Schleiereulen, Turmfalke, Hohltaube, Wasseramsel, Mauersegler, Fledermäuse, Meisen, Haselmäuse u.s.w.
  • 7 Jahre Aufbau und Betreuung eines Amphibienteiches bei Niederapshe
  • 2 Jahre  Aufbau und Betreuung eines Amphibienzaunes bei Allendorf
  • 56 Pflege und Arbeitseinsätze (Trockenrasen-, Waldrand-, und Streuobstwiesenpflege, Mähen von Feuchtwiesen u.a.
  • 31 Pflanzeinsätze, 456 Obstbäume, 7 Hecken und Feldholzinseln
  • Betreuung der Naturschutzgebiele "Battenfelder Driescher", "Ederknie am Auhammer", "Linspherbach", Nitzelbach", "Elbrighäuser Bach" und "Riedgraben" sowie des Naturdenkmals "Rotes Bruch" bei Laisa.
  • 157 Exkursionen, mit durchschnittlich 17 Teilnehmer, max. 42, min. 4 Teilnehmer.
  • 59 Film und Diavoträge bis max 180 Teilnehmer
  • 14 Ausstellungen
  • 5  Lehrgänge Obstbaumschnitt, max  80 Teilnehmer

 
Seit  12  Jahren bekämpfen Mitglieder der Ortsgruppe den giftigen Riesenbärenklau mit Erfolg.
 
Seit  15 Jahren betreut die Ortsguppe eine eigene Kinder- und Jugendgruppe.
 

Die Mitgliederzahl der Grupe entwickelte sich rasant. In 1985 war sie bereits auf 67, 1992 auf 100, 2002 auf 120, davon 21 Kinder und Jugendliche und in 2009 gehörten 148 Mitglieder, davon 29 Kinder und Jugendliche der Gruppe an.